Bergbau- und Mineralienmuseen

In kaum einer anderen Region Deutschlands gibt es so viele Bergbaumuseen wie im Schwarzwald. Denn das ganze Gebiet ist von ehemaligen Gruben und Bergwerken durchzogen, deren Museen auf eindrucksvolle Art und Weise den traditionellen Abbau von Mineralien und Erzen verdeutlichen. Ob Zink, Blei oder Fluorit, Kobalt, Baryt oder Silber – all diese Bodenschätze kommen im Schwarzwald vor und sie wurden seit langer Zeit abgebaut. Die zahlreichen Bergbaumuseen des Schwarzwaldes zeugen von den einfachen und teilweise sehr mühevollen Techniken des manuellen Abbaus von Bodenschätzen in früheren Zeiten.

Denn auf Strom und automatische Maschinen müssten die Bergleute der Vergangenheit verzichten. Bergbau bedeutete damals nicht harte, körperliche Arbeit, sondern er barg auch permanente Lebensgefahr in sich. Grubenunglücke mit Verschütteten waren an der Tagesordnung und nicht wenige Arbeiter ließen in der Erde des Schwarzwaldes ihr Leben oder ihre Gesundheit. Heute können Besucher, Touristen und Schulklassen aus ganz Deutschland die Museen des Schwarzwaldes besuchen, um sich zu informieren und um Wissen zu erlangen.