Himmlisch Heer

Nur ein paar Kilometer von Friedrichs Fundgrube entfernt liegt untertage ein weiterer Besuchermagnet. Es handelt sich dabei um die Grube Himmlisch Heer in Hallwangen, die zu Beginn des 18. Jahrhundert ausgebaut wurde. Allerdings gab es mehrfach Wassereinbrüche, was den Abbau von Silbererzen hier erst einmal beendete. Immer wieder gab es Versuche, die Grube erneut in Gang zu bringen. Dies gelang dann erst um das Jahr 1908, als die Grube unter ihrem neuen Namen Irmgardglück den Abbau von Schwerspat betrieb.
Mehrere Besitzerwechsel und der Zweite Weltkrieg folgten, bis die Grube im Jahr 1971 zugeschüttet wurde. Heute steht sie Besuchern für geführte Rundgänge offen.